Nun ja...

So komplett neu ist die Ape nicht geworden.

Aber so richtig weit weg bin ich davon nicht entfernt.

Das die Reifen schon zehn Jahre alt und total rissig sind, hatte ich schon beim Kauf gesehen und den Preis dementsprechend heruntergehandelt. Die üblichen Roststellen an und unter der Karosserie waren natürlich auch vorhanden und gaben Anlass dazu den Kaufpreis nochmals zu reduzieren.

Aber was sich dann noch an "versteckten" Mängeln zeigte nachdem ich Marle hier in Berlin in eine sehr gute Werkstatt, zu "Stevans Roller Service" im Wedding, gab war wirklich haarsträubend.

Marle habe ich in der Nähe von Pinneberg gekauft und sie in einem als geradezu episch zu bezeichnenden 360 km Ritt nach berlin gebracht.

Der Verkäufer hatte mir schon eine Macke genannt. Nämlich, dass der Motor immer wieder mal hochdreht und man dann durch ein- und auskuppeln diesen wieder eingefangen bekommt. Auf der ca. 3km Fahrt von der garage zu seinem Haus trat das Problem nicht auf. Aber dann....

Ich, völlig unerfahren im Umgang mit den drei Pedalen und ner nicht synchronisierten H-Schlatung, Lenkrad in der Hand und links sitzend.....

Zur Erinnerung: Ich habe lediglich den Motorrad Führerschein und bin gerade mal als Jugendlicher mit dem Golf meines Vaters auf dem Feldweg gefahren.

Nun musste ich mich an das Fahren mit der Ape gewöhnen und bekam es schon nach wenigen Kilometern mit dem beschriebenen Problem zu tun. Der Motor drehte nicht nur ein wenig hoch sobald ich die Kupplung trat. Er drehte zur Lautstärke und Drehzahl einer Kreissäge hoch. Und nur selten gelang es mir ihn wider zu dämpfen. Mitten in Hamburg und im Baustellenstau wurde es so schlimm, dass ich Angst bekam das mir der Motor zu heiss läuft und es zum Kolbenklemmer kommt.

Irgendwie gelang es mir die Ape in eine Parklücke zu bekommen. Und dann der riesige Schock. Zündschlüssel auf Aus gedreht und... Der Motor lief weiter auf vollen Touren. Das war ja wie im Gruselfilm.

Den Motor abwürgen indem ich die Bremse trete und mit eingelegtem Gang einkupple war keine Option. Direkt vor und hinter mir standen Autos. Ich konnte ja nicht wissen ob die Ape noch einen großen Satz macht bevor sie ausgeht.

Instinktiv tat ich dann doch das richtige und zog den Schock.

Ruhe!!!! Endlich Ruhe .

Und nun?

Ich lies den Schock drin und fuhr los. Wow. Marle lief wie eine Biene und drehte auch nicht mehr unkontrolliert hoch. Aber dafür hatte sie nun kein Standgas mehr. An jeder Kreuzung wo ich halten musste ging sie aus. Und der Verbrauch war auch enorm. Schon nach knapp 100 km musste ich an die Tanke. Zwischendurch hatte ich immer mal wieder probiert was passiert wenn ich den Schock wieder raus nehme: Kreissäge. Also weiter so.

An der ersten Tankstelle stellte ich, mangels besseren Wissens, das Standgas über die Stellschrauben am langen Gasbowdenzug ein.

Das funktionierte prima und ich kam ohne weitere Probleme nach Berlin. Nur der Verbrauch!!!

Am nächsten Tag fuhr ich zu Roller Scholz in Marzahn. Der (wirklich) nette Typ sah sich das ganze an. Drehte an den Einstellschrauben am Vergaser und schwadronierte was von schmutzigem Vergaser und das ich den mal reinigen solle usw., usw.....

Da die Ape inzwischen ne Weile gestanden hatte lief sie erst mal sehr gut und er meinte das das Problem ja nun behoben wäre.

Denkste!

Ich kam gerade mal vom Hof und schon nach 200 Metern hatte ich wieder eine Kreissäge im Heck. Also wieder Schock gezogen und mächtig geärgert.

Am Tag darauf habe ich dann den Vergaser zerlegt und gereinigt. Nicht wirklich. Der war sauber. Aber dafür musste ich feststellen, dass der Schlauch vom Luftfilter zum Vergaser völlig löchrig war und auch alle Dichtungen am Vergaser sehr spröde sind. Das allein könnte ja schon die Ursache sein.

Nachmittag telefonierte ich kurz mit dem Schrauber meines Vertrauens, Andreas von den Motormännern in Weißensee, und schilderte ihm die Symptome ohne etwas vom kaputten Schlauch zu sagen. "Na das ist doch ganz klar, die zieht Falschluft!" war die ebenso spontane wie absolut richtige Ferndiagnose. Da sprühst du mal Brensenreiniger auf das Lüfterrad am Motor, wenn sie wieder hochdreht. Wenn der Motor dann runterdreht, dann ist der Simmering an der Kurbelwelle undicht und muss gewechselt werden. Ich erzählte ihm vom Luftfilterschlauch und das ich den erst mal wechseln werde.

Was der Typ von Roller Scholz selbst beim schrauben an der Ape nicht erkannt hat, hat Andreas, ohne alle Infos zu haben, per Telefon Ferndiagnose erkannt.

Gesagt, getan. Neuen Schlauch, Luftfilter, Luftfilterdichtung, Dichtungen für den Vergaser bestellt und verbaut: Läuft!

Aber, egal was ich am Vergaser (Standgas- und Gemischeinstellschraube) einstelle, es bringt gar nix. Und wenn ich das Standgas über die grobe Variante mit dem Bowdenzug einstelle, dreht der Motor wieder hoch da das Gemisch zu mager wird. Ich habe inzwischen schon eine wirklich akrobatische Technik entwickelt wie ich mit den Füßen und Pedalen arbeite um "gleichzeitig" kuppeln, Gas geben und bremsen zu können. Drei Sachen mit zwei Füßen.... Und das ich als bekennender Grobmotoriker.

Nach all dem und nachdem ich inzwischen auch schon bemerkt hatte, dass da noch so einiges im Argen ist bei der Technik, beschloss ich die Ape in eine gute Werkstatt zu geben und auf Herz und Nieren checken zu lassen.

Inzwischen hatte ich auch erfahren, dass der Vorbesitzer in den vier jahren welche die Ape in seinem Besitz war absolut nichts gemacht hatte und ich musste vermuten, das die beiden Vor- Vorbesitzer nicht besser waren.

Manchmal ist es echt Kacke wenn ich Recht behalte!

Stevan sah sich das ganze mal an und wir machten einen Plan was so alles zu erledigen wäre. Da ich schon einiges an Ersatzteilen gekauft hatte, shoppte ich gleich noch alles nötige für die geplanten Reparaturen und gab Marle und eine große Kiste mit Ersatzteilen und neuen Reifen bei ihm ab.

Ich fuhr inzwischen mit dem Motorrad für 14 Tage nach Rumänien.

Stevan kam erst nach einer knappen Woche dazu sich um Marle zu kümmern da er so viele Aufträge hatte.

Und dann kam fast jeden tag eine neue Hiobsbotschaft. Praktisch mit jedem Teil welches er in die Hand nahm bzw. abschraubte (oder eben auch mal mit der Flex abschnitt weil alles so unglaublich stark verrostet war), zeigte sich ein weiteres Problem. Vieles davon war wirklich erst zu sehen wenn man etwas auseinander baute aber trotzdem war es schon richtig gruselig was da so alles zu Tage kam.

Ich versuche mal eine kleine Auflistung:

  • Bremszylinder hinten und vorn komplett undicht bzw. der linke hintere sogar völlig festgefressen (das die Ape dennoch so gut bremste war ein wahres Wunder)
  • Bremsbeläge hinten praktisch nicht mehr vorhanden bzw. komplett vom Träger abgelöst
  • Stoßdämpfer hinten undicht und völlig hinüber
  • Stoßdämpfer Puffergummis hinten auch rissig und spröde
  • Bremsleitungen verrostet und die Gummischläuche spröde
  • Achsmanschetten am Differential Rechts undicht
  • Benzinhahn undicht
  • Auspuff komplett verrostet
  • Simmeringe an Kurbelwelle und einige andere undicht
  • Reifen 10 Jahre alt und rissig
  • am Vorderrad zwei Radmutterbolzen abgerissen
  • Gummimanschette am Vergaser spröde
  • usw., usw.....

Vieles davon hätte ich auch reparieren und dabei Marle besser kenenlernen können. Aber nicht alles. Und ich wollte einmal richtig sicher gehen, dass alles wichtige tatsächlich in Ordnung ist.

Über die Kosten will ich hier mal lieber nicht reden. Aber dafür sollte erwähnt werden, dass Stevan absolut fair und vernünftig abgerechnet hat. Und man merkte ihm förmlich an wie sehr es ihm selbst unangenehm war, dass ständig etwas hinzu kam. Aber dank Whatsapp und Photodokumentation war ich immer auf dem laufenden (was nicht immer zur Verbesserung meiner Laune taugte).

Dann war da noch das Problem mit dem Standgas...
Ich wusste inzwischen bereits aus diversen Foren, das es Api gibt die eben einfach kein Standgas haben.

Bei einem der Versuche es doch noch eingestellt zu bekommen, hatte ich mit einem Mal die Standgaseinstellschraube in der Hand und sie lies sich absolut nicht mehr eindrehen.

Jetzt reichte es endgültig!

Ich bestellte einen nagelneuen Dellorto SHBB 22/22 Vergaser und baute ihn ein:

Standgas funktioniert und der Motor läuft noch besser und zieht etwas mehr!!!!!

Genial. Das waren zwar noch einmal 190 € aber die Investition hat sich wirklich gelohnt.

 

Hier ein paar Impressionen von der hinteren Bremsanlage:

Hinterlassen Sie einen Kommentar